Ist meine Beziehung am Ende oder lässt sich die Beziehungskrise überwinden?

22. September 2012 | Von | Kategorie: Tipps um eine Beziehung zu retten

Du spürst es- die Krise ist da. Du hast alles dafür getan, dass sie nicht kommen wird, hast versucht, die Liebe zu halten, hast alles versucht, damit das Verliebtsein- Gefühl ewig hält. Du warst aufmerksam, liebevoll und hast Verständnis gezeigt. Du hast Ratgeber gelesen, kommuniziert und zugehört. Und dennoch ist sie da. Die Beziehungskrise. Und die Gefühle füreinander verändern sich, vielleicht steckst du sogar in einer Phase, in der du überlegst, ob du überhaupt noch etwas für deinen Partner empfindest. Vielleicht hast du das Gefühl, die „Idealvorstellung“ eurer Beziehung noch zu lieben, aber nicht den Partner, der auf einmal und schleichend hinter diesem Idealbild hervortritt.

Doch tatsächlich steht hinter jeder Krise auch eine Chance. Natürlich hast du die Möglichkeit, aus dieser Situation zu gehen, dich aus der Beziehung zu lösen und nach einem anderen, einem „besseren“ Partner zu suchen. Vielleicht wirst du ihn finden – aber vielleicht entzaubert sich auch diese Liebe irgendwann und du wirst wieder vor dem Thema stehen, dass das „rosarote“ Gefühl nicht ein leben lang andauern wird.
Denn die Liebe, das ist ein Prozess. Ein Paar – ist ein Prozess. Die Liebe ist ein ständiger Balanceakt, der keinen Stillstand kennt.
Eine Paarbeziehung – eine Liebe ohne Krise kann es nicht geben. Und das ist auch gut so, denn Krisen sind die Wachstumszeiten von Beziehungen. Viele Beziehungskrisen lassen sich bewältigen und sogar Phasen des ständigen Streitens in der Beziehung lassen sich überwinden.

Unlösbare Beziehungskrisen

Natürlich gibt es auch Krisen, die nicht zu lösen sind. Es gibt Krisen, in denen nur einer sich weiterbewegt und der andere stehen bleibt. Es gibt Krisen, welche deutlich machen, dass die Beziehung nicht mehr zu retten ist und zwei Menschen nicht mehr zu einem funktionierendem Team zusammenwachsen können. Aber nicht jede Beziehungskrise, und sei sie noch so schmerzhaft, bedeutet automatisch, dass man sich trennen sollte. Wenn du in Erwägung ziehst, zu gehen, dann solltest du dich einmal ganz ehrlich fragen, ob du deinen Partner wirklich nicht mehr liebst, oder ob es „nur“ der Zustand ist, in dem sich eure Beziehung momentan befindet, den du nicht mehr liebst. Ist es der Partner, oder die Situation, die dich zum gehen bringt? Denn tatsächlich wirst du deinen Partner nicht so einfach verändern können – ihr beide zusammen könnt aber sehr wohl an der Situation etwas verändern – und gemeinsam einen neuen Weg einschlagen.
Es gibt keine eindeutige Auskunft, wann man besser bleiben und wann man besser gehen sollte – aber um dir zu helfen, einmal einen anderen Blick auf deine Partnerschaft zu werfen, stelle ich hier eine Liste mit entscheidenden Beziehungsaspekten auf. Lies die einzelnen Aspekte einmal in Ruhe durch und denke darüber nach, welch eine Bedeutung diese Themen in deiner Beziehung- auch und gerade in der jetzigen Beziehungskrise- haben.

Anzeichen dafür, dass eine Beziehung sich retten lässt

Je mehr dieser Anzeichen sich finden, desto mehr spricht dafür, dass die Beziehungskrise sich überwinden lässt und die Beziehung zu retten ist:

Gemeinsamkeit:
Ihr verbringt gerne Zeit miteinander, habt gemeinsame Interessen und freut euch darauf, gemeinsam Dinge zu unternehmen. Mangelnde Gemeinsamkeiten führen fast immer zu Beziehungskrisen

Sinn und Ziele
Ihr habt ähnliche Vorstellungen davon, worum es in eurem Leben gehen soll, ihr habt Lebensentwürfe, die in den entscheidenden Themen übereinstimmen. Eure Vorstellungen von einem befriedigten Leben stimmen überein (beispielsweise: Kinder, Arbeit, Familie, Wohnen…)

Achtung voreinander
Achtung und Respekt sind die Grundpfeiler einer Beziehung und sollten in keinem Fall durch irgendwelche Verletzungen oder aber Fehlverhalten verloren gegangen sein. Das bedeutet auch, dass ihr behutsam gegenüber Dritten mit den Belangen und Empfindsamkeiten des Partners umgeht. Ihr redet nicht schlecht übereinander und steht zueinander. Mangelnde Achtung in einer Beziehung führt zielsicher in eine Beziehungskrise

Kommunikation
Ihr redet miteinander und könnt Konflikte klären. Ihr seid bei Konflikten beide um Klärung bemüht und entwertet euch dabei nicht. In einer Beziehungskrise ist auch die Kommunikation krisenhaft.

Beziehungsprobleme lösen
Ihr könnt innerhalb der Beziehung die Probleme gemeinsam lösen und seid um Lösungsmöglichkeiten bemüht. „Unlösbare“ Probleme könnt ihr akzeptieren, ohne sie einander immer wieder vorzuhalten.

Loyalität zum Partner
Loyalität bedeutet, zueinander zu stehen. Ehrlich und offen zu sein und nichts (wesentliches) voreinander geheim zu halten. (Beispielsweise einen Seitensprung oder eine länger andauernde Affäre) Loyalität ist ebenso wie der Respekt ein Grundfeiler einer tragfähigen Beziehung. Gibt es keine Loyalität, solltest du tatsächlich überlegen, die Beziehung zu beenden, denn dann ist die Beziehung nicht mehr zu retten.

Interesse am Partner
Es gibt ein Interesse aneinander. Ihr kennt euch, und das bedeutet, dass ihr wisst, wie der andere zu trösten ist oder zu beruhigen, ihr kennt Lieblingsfilme, Musik, Träume und Wünsche. Ihr kennt die Bedürfnisse des anderen, weil ihr interessiert an ihm als Person seid.

Körperlichkeit
Ihr fühlt euch körperlich zueinander hingezogen, könnt euch gut riechen und ansehen, mögt es, euch zu berühren und berührt zu werden. Es geht hierbei auch, aber nicht ausschließlich, um sexuellen Kontakt, sondern auch um liebevolle Berührungen im Alltag.

Angst und Misstrauen in der Beziehung oder vor der Beziehung
Angst und Misstrauen sollten in keiner Partnerschaft bestehen. Du solltest also keine Angst haben, deine Meinung zu vertreten oder aber deine Interessen zu verfolgen. Ebenso wenig solltest Du von ständigem Misstrauen getrieben sein. Die Beziehung sollte ein sicherer Ort sein. Angst hat in einer Beziehung nichts verloren und ist ein sicheres Anzeichen für eine Krise in der Beziehung.

Wenn du all diese Fragen, oder die Mehrheit, mit einem „ja“ beantworten kannst, dann solltest du – und ihr – Zeit, Energie und Mut investieren, um gemeinsam die Krise zu überwinden. Denn die Basis einer tragfähigen Beziehung scheint vorhanden zu sein und ihr scheint das „Beziehungspotential“ zu besitzen, gemeinsam einen Weg zu finden.

Wann die Beziehung am Ende ist

Es gibt mit Sicherheit einige Kriterien, wann eine Beziehung besser verlassen werden sollte: beispielsweise bei fehlendem Respekt, mangelnder Achtung oder Illoyalität, bei Gewalt oder körperlichem Ekel.
Tatsächlich erlebe ich aber in meiner Arbeit viel seltener Paare mit solch offensichtlichen „Beziehungsstörungen“, sondern viel eher Paare, welche auf die „Eigendynamik“ einer Beziehung nicht vorbereitet zu sein scheinen. Sie kommen dann zu mir, wenn der Mythos der „ewigen Liebe“ sich aufzulösen scheint und der Prinz und die Prinzessin sich in „normale, menschliche und sich entwickelnde“ Wesen verwandeln.
Der Mythos „Wer den Richtigen gefunden hat, bleibt bis an sein Lebensende glücklich“ bringt im Umkehrschluss mit sich: „Wenn ich nicht mehr glücklich bin, dann scheint es nicht der Richtige zu sein“ und bringt gleichzeitig viele Paare dazu, sich selbst und ihre Beziehung in Frage zu stellen.
Aber eine Beziehung muss sich verändern. Es gibt keine unveränderliche Liebe. Tatsächlich gibt es in Beziehungen immer wieder einen Neuanfang.

Zusammen den Neuanfang suchen

Es geht in Beziehungen meiner Ansicht nach meist viel weniger darum, den Partner oder die gemeinsame Lebenssituation in Frage zu stellen. Viel mehr geht es darum, die eigene Vision, die eigene romantische Vorstellung von Liebe, in Frage zu stellen. Nicht selten geht es in einer lang andauernden Beziehung darum, tatsächlich seine Vorstellungen von der Liebe verändern zu müssen, statt den Partner oder das gemeinsame Leben.
Wenn du nicht mehr zufrieden bist, oder dich nicht mehr wohl fühlst in deiner Beziehung, dann überprüfe einmal für dich, ob es an der tatsächlichen Situation liegt, die dir das „weitermachen“ schwer macht, oder ob deine romantische Vorstellung vielleicht im Wege steht, einen neuen, einen anderen Weg, mit deinem Partner zu gehen.
Vielleicht macht es Sinn, diesen Mythos, den Mythos vom ewigen Glück mit Schmetterlingen im Bauch und dem „für immer und ewig“ einmal zu überprüfen – und vielleicht ergibt es sich, dass es einen eigenen Mythos, einen für dich und deinen Partner, geben kann und darf. Einen, der für eure Beziehung passend ist. Einen, in dem es Krisen geben darf. Und einen, in dem Veränderung möglich ist.
Eines ist auf jeden Fall sicher: Der romantische Hormonrausch vergeht. Und wenn dieser hormonelle Schub, das rosarote Gefühl verebbt, ist es eine Entscheidung, den Weg als Paar weiter zu gehen, mit allen Hürden und Hindernissen, die sich in den Weg stellen werden.
Theresa König/ Beraterteam
PS: Ich freue mich über Kommentare und Erfahrungsaustausch, Du kannst gern das Kommentarfeld unter diesem Artikel nutzen

Ist meine Beziehung am Ende oder lässt sich die Beziehungskrise überwinden? Bitte bewerte diesen Artikel: 1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Punkten, basierend auf 201 abgegebenen Stimmen.
Loading...

84 Kommentare auf "Ist meine Beziehung am Ende oder lässt sich die Beziehungskrise überwinden?"

  1. Luna sagt:

    Hallo,

    ich bin durch Google auf diese Seite gestoßen und weiß n ich so recht, ob meine Beziehung zu denen gehört, die sich noch retten lassen oder nicht.

    Ich bin mit meinem Freund seit 8 Jahren zusammen. Wir haben viele Höhen und Tiefen erlebt.
    Ich war oft krank und leider auch zu oft arbeitslos. Nicht für lange, aber so, dass es nur für die Miete reichte.

    Erst im letzten Jahr habe ich gelernt mich selbst zu reflektieren, meine Bedürfnisse zu äußern, neue Hobbys zu suchen, traf meine neue sehr gute Freundin.

    Die rosarote Brille ist schon lange weg. Wir haben beide viel falsch gemacht, sind zwar nie fremdgegangen, aber eben so unterschwellige kleine Verletzungen, die sich seit Jahren bei mir summieren.

    Kommunikation fand zwar statt, aber nur alltägliches. Über Gefühle redete meist nur ich. Er sitzt dann nur da und hört zu.
    Ist ja schön, dass er zuhört, aber dann fehlt mir der Austausch.

    Vor ein paar Jahren verglich ich die Beziehung mit einer WG. Meine Gefühle waren verschütt gegangen und jeder machte sein Ding.
    Ich muss dazu sagen, ich hab mich emotional sehr abhängig gemacht.
    Früher wusste ich eben nicht, was ich jetzt weiß.

    Das Interesse aneinander schwand, wir unternahmen nur noch selten etwas.
    Das einzige gemeinsame Hobby sind Filme und Serien – dabei bin ich nicht für alles zu begeistern.

    Thema Zukunftspläne hielt er sich immer offen. Das ich da wünsche hatte, sah er zwar, äußerte sich aber nicht dazu.

    Ich hoffte dann, dass es sich irgendwie angleicht.
    Auch was die Gefühlswelten angeht, besteht eine große Kluft.

    Ich bin aufmerksam, mag keinen smalltalk und versuche anderen oft einen Freude zu machen.
    Meine Gefühle drückte ich früher in Gedichten, Gebäcken oder kleinen Botschaften aus. Lies mir immer wieder etwas einfallen.

    Von ihm kam dann weniger. Er ist selten aufmerksam, wenn er den Tisch deckt, dann meist für sich, räumt dann auch nur seins weg.

    In letzter Zeit isst er Dinge von mir an und wenn rauskommt, dass ich das für mich geholt habe, lässt er es liegen.
    Holt keinen Nachschub um sich zu entschuldigen.

    Viele Freunden und auch er meinen, ich mache aus ner Mücke einen Elefanten…
    Nur fehlt mir das, dass er mal aufmerksam ist.

    Auch was Romantik betrifft, weiß ich nicht was er sich darunter vorstellt.
    Von Anfang an verfolgt mich eine Art Schatten – bitte nicht wortwörtlich nehmen. Wir hatten zwar viele Gemeinsamkeiten von Beginn an, aber zu viele unterschiedliche Grundprinzipien.
    Mir war immer klar, dass wir nicht richtig zusammenpassen.

    Hatte aber immer die Hoffnung, dsss es sich von alleine gibt.
    Das hat es nicht. Der Schatten ist jeher Begleiter.
    Nimmt er mich in den Arm, küsst mich – ich habe immer das Gefühl,
    das fühlt sich falsch an.

    Über die letzten 4 Jahre hatte ich kurze Phasen, indem meine Gefühle immer mal weg waren.
    Dann gab es ein Auf.

    Seit nun einem Jahr, sind die Gefühle nicht mehr da. Zumindest keine Liebesgefühle. Ich empfinde Freundschaft.
    Das weiß er auch. Es bestand Hoffnung, die Gefühle wieder in Liebe zu verwandeln.

    Ich kaufte ein tolles Buch für den Neuanfang bei Partnerschaften, welches er bis zur Hälfte lass und seit Monaten liegt es nun auf dem Couchtisch.
    Von allein sieht er nicht, dass wir mal daran weiter arbeiten sollten.
    Ein Kapitel von 11 haben wir bisher bearbeitet.

    Ich bin oft die, die sowas anspricht und dann kommt, das er darauf wartet, dass ich was sage. Meist auch, dass er es auch so sieht.

    Viele Dinge wollte er nicht wahrhaben, daher wurde mein gesagtes heruntergeredet. Das führte dazu, dass ich mich nicht mehr ernst genommen fühle.

    Bei dem Buch habe ich festgestellt: ohne Gefühle, lässt sich nicht an der Beziehung arbeiten.
    Ich stecke in einer Zwickmühle. Weihnachten konnte ich nicht Genießen, weil mir der Kopf dröhnte.
    Wir feierten das erste mal nach 7 Jahren getrennt.

    Meine Mutter brauchte mich nur anzusehen und wusste was in mir vorgeht. Ich leide immens unter dem Ganzen, weil ich viel versucht habe.

    Nun bin ich langsam am Ende meiner Kräfte.
    Gedanklich habe ich mich schon öfter getrennt und dann kommt jedesmal der Gedanke, ob ich wirklich alles schon versucht habe.

    Nur müsste sich da so vieles verändern/anpassen.
    Die Liebe zurückkommen, ich das Gefühl haben ernst genommen zu werden, dass der Austausch auf Augenhöhe stattfindet und es kein Monolog bleibt, dass er auch mal aufmerksam ist und mir eine kleine Freude macht.
    Bei mir müsste sich ändern, dass ich kleine Vopas nicht mehr auf die Goldwaage lege oder gemeine Dinge sage, die mir gerade im Kopf rumschwirren.

    Ich bin wirklich verzweifelt und unglücklich, dass ich ihm gegenüber kühl, abweisend und verbal gemein werde.

    Sogar nach Wohnung habe ich schon einmal geschaut.
    Natürlich nicht final. Möchte ihn nicht vor vollendete Tatsachen stellen.

    Meine Angst ist nach einer Trennung das Alleinsein. Ich war noch nie allein.
    Familie – Ausbildung und wohnen in WG – Zusammenzug mit ihm.
    Die Gewohnheit, jemand ist da, wenn man heim kommt oder es ist bald wieder jemand da, das würde mir fehlen.
    Aber das ist natürlich kein Grund zum bleiben.

    In 2 Tagen sehe ich ihn wieder und habe das Gefühl, dass ich alles nur noch rauszögere.
    Je länger ich warte, desto mehr Hoffnung macht er sich. Gerade wo bald Neujahr ist – perfekter Neustart.

    Nur sehe ich das nicht mehr so… ich bin so ratlos?! 🙁

Schreibe einen Kommentar

Zum Anfang