Liebe braucht Freiraum und stirbt durch Einengen

20. April 2012 | Von | Kategorie: Beziehungstipps, Leitartikel

Warum Du niemals ZUVIEL Zeit ausschließlich mit Deinem Partner verbringen solltest

Hast du irgendwann in Deinem Leben schon einmal die Worte Deines Partners hören müssen: „Wenn Du mich weiterhin so einengst, dann werde ich gehen?“ Oder erlebt, dass bereits am Frühstückstisch Deinem Partner der Bissen im Hals stecken bleibt, da er für heute schon weiß, welche Diskussionen anstehen, wenn Du ihn abermals bittest, doch bei Dir zu Hause zu bleiben, statt seine Zeit mit Dingen zu verbringen, die Euch beide nur „auseinandertreiben“, weil Ihr sie nicht GEMEINSAM macht? Aber ist das wirklich so, dass die Hobbies eines Partners, die der andere nicht teilt, einer Beziehung schaden und dass man möglichst alles gemeinsam machen sollte?

Das „Einengen“ ist ein sehr häufiger Grund, warum Beziehungen scheitern und es zur Trennung kommt. Viele Menschen, die zu uns kommen und ihren Ex zurückgewinnen möchten, haben unmittelbar vor der Trennung eine Beziehung geführt, in der das „eigene Leben“ der Partner zu kurz kam. Das erstickt mit großer Sicherheit eine Beziehung.

Ich möchte Dich auf eine kleine visuelle Reise mitnehmen. Schließe
Deine Augen, atme bewusst langsamer und stelle Dir vor, Du wärst
ein Vogel, losgelöst von all Deinen Begrenzungen und Du könntest Dein Vogeldasein in vollen Zügen ausleben. Dein Vogelpartner ist jedoch in einem Käfig gefangen und der Schlüssel hängt um Deinen Hals.

Wie fühlt sich das für dich an? Nimm einen Stift in die Hand und schreibe bitte 3 Adjektive auf. Jeweils 3 Deinen Zustand betreffend und 3 Adjektive für Deinen Partner. Bitte mach es wirklich, genau jetzt.

„Die Liebe ist wie ein Vogel auf Deiner Hand, wenn Du sie öffnest und der Vogel zu Dir zurückkommt, dann ist es Liebe.

Möchtest Du dieses wunderbare schwebende Gefühl der Freiheit, dem liebsten Menschen in Deinem Leben vorenthalten?

Druck erzeugt immer Gegendruck und diese Lektion musste eine Freundin von mir lernen. Lisa ist eine wunderbare Frau und ihr Freund Paul liebte sie heiß und innig, aber diese Liebe hat wie eine Vase Risse bekommen und kitten ist schwer, aber nicht unmöglich. Ihr wäre es am liebsten, jeden Abend gemeinsam auf der Couch nebeneinander zu sitzen, um zu reden, zu schmusen oder einfach etwas zu lesen, Hauptsache ihr Freund ist präsent. Man bemerke: diese beiden sind bereits 5 Jahre (!) ein Paar.

Jedes Mal wiederholte sich ein ähnlicher Dialog:

Du, ich möchte heute wieder einmal ins Training gehen, Schatz.

Muss das denn heute unbedingt sein? Heute kommt eine Reportage über
Australien, da wollten wir doch schon immer hin. Und jetzt ACHTUNG
der perfekte Körpereinsatz einer Frau: der Rehkitzblick. In diesem steckt die Dankbarkeit der ganzen Welt und das Versprechen, nie wieder zickig zu sein.

Du ahnst sicher, dass die Trainingstasche in der Ecke stehen blieb.
Der Staub zierte schließlich die Sporttasche.

Dieses Manöver (und ich finde dieses Wort sehr treffend) mag kurzweilig
den ersehnten Erfolg bringen, aber auf lange Sicht, wird es um das Wohlergehen deines Partners stets schlechter stehen.

In unserem Beispiel kam es zu einer Auszeit, weil Paul, seine Bedürfnisse wie in einem Schrank verschlossen fand, dessen Schlüssel
Lisa nie aushändigte. Dieser Schrank trug das Schild: Heute.

Ich sprach als gute Freundin lange und direkt mit Lisa und bat sie, ihre Mischlingshündin Cherry zu uns zu holen.

„Lisa, Du lässt doch Cherry auch in Ruhe tagsüber schlafen, rumtollen,
fressen und gehst mit ihr Gassi oder lässt jemanden mit ihr Gassi gehen.
Warum machst du das?“

„Na, weil ich sie liebe. Aber was hat das mit Paul zu tun?“

„Für Cherry willst du das Beste und setzt immer alle Hebel in Bewegung, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden. Paul stieß bei Dir bzgl. seiner Bedürfnisse seiner wichtigen Dinge im Leben immer auf Granit.
Er musste sich rechtfertigen für sein eigenes Glück, Lisa.
Du willst doch auch, dass es ihm gut geht, dass er wieder strahlt, weil
er das ausleben darf, was ihn glücklich macht.“

Lisa pflichtete mir bei. Und Cherry auch, das lag aber auch am Hundecracker 🙂

Es geschah folgendes: Lisa erkannte, dass sie aus Angst, alleine zu sein, Paul eingeengt hatte. Wie bei jeder Gewohnheit bedarf es Zeit, diese zu ändern und Lisa begann sich ab und an mit Freundinnen unter der Woche zu treffen, sofern es sich einrichten ließ. Später konnte sie auch allein sein und Paul, der hatte nun tatsächlich seine Traumfrau gefunden.

Wenn Du für Dich entdeckt hast, dass dieses Thema wichtig in Deiner Beziehung ist, gebe ich Dir einen Tipp auf den Weg:

Gestehe Deinem Partner seine Hobbies zu, was auch immer es sein mag (und wenn es der Kleintierzuchtverein ist). Lass ihn dafür in diesen Zeiten los.

Nun wieder eine kleine Aufgabe, um die Zeit, in der Dein Partner seiner
Leidenschaft nachgeht, auszufüllen:

Schreibe eine Liste von Dingen, die Du schon immer machen wolltest.
Schaffst Du eine Kollektion von wenigstens 5, besser 10 Aktivitäten? Wenn Du diese Liste angefertigt hast, habe diese immer parat, so ist alles in trockenen Tüchern.

Ich hoffe, ich konnte Dich mit diesem Artikel inspirieren und Dir helfen, was mich sehr freuen würde.

Alles Liebe
Rebecca Ritter
für das Beraterteam

Liebe braucht Freiraum und stirbt durch Einengen Bitte bewerte diesen Artikel: 1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,60 von 5 Punkten, basierend auf 158 abgegebenen Stimmen.
Loading...

25 Kommentare auf "Liebe braucht Freiraum und stirbt durch Einengen"

  1. SCHIWI sagt:

    Hallo zusammen,
    Ich hab nach Weihnachten ach eine Trennung hinter mir,
    War mit ihr 3 Jahre und 3 Monate zusammen.
    Gestern hätten wir unsern Tag gehabt.
    Sie kommt aus Berlin und ich lebe in der Schweiz ,die ersten 2 Jahre kam sie zu mir ,aber ihr fehlte Familie so sehr das sie zurück ging.
    Sie ging im August und ich wollte zum 1 Mai 2015 hinterher also wär es in 4 Monaten gewesen.
    Ja und dann kam leider von meiner Seite eifersucht , hab ihr zu viel geschrieben war immer schlechter Laune wenn sie keine Zeit hatte. Aber auch wie ich zu Besuch war und sie mal nach der Arbeit jemanden traf und deswegen später kam war ich schlecht drauf, was dann auch der Auslöser der Trennung war.
    Im Oktober waren wir noch im Urlaub und haben auf den Arm ein partnertattoo machen lassen mit Datum.
    Wollten dieses Jahr noch ein Kind haben und vieles andere war geplant.
    Sie sagte sie weiß nicht was sie will sie hätte keine Ahnung was mit ihr passiert.
    Das tattoo würde sie niemals wegmachen lassen meinte sie.
    Ihre Familie hängt auch noch voll an mir…
    Gestern bin ich zurück in die Schweiz sie fragt ab und an mal wies mir geht und so…
    Die Tipps hier sich echt gut .
    Ich bleib jetzt erstmal im Hintergrund und tue nichs .
    Meinen Fehlern bin ich mir bewusst und nach diesen Tipps bin ich der Meinung das die so sinnlos sind und ich das gut im Griff bekomme.
    Aber kann ich jetzt gar nichts tun ?
    Ich weiß nicht ob es gut ist mal auf Facebook was zunposten oder bei whatsapp mal ein gutes Profilbild von mir rein zu tun . Wie würde sie reagieren ?

    Lg. An alle

  2. 7 Siegel sagt:

    Hallo zusammen!
    Gerade kämpfe ich mich durch’s Net um für mich Antworten zu finden.
    Ich selbst bin keine 15 mehr und weiß sehr gut, dass man in einer Beziehung auch seinen eigenen Freiraum benötigt. Auch ich will und nutze ihn!

    Die Frage ist, wie viel freier Raum ist nötig?
    Vorab: wir sind seit 9 Monaten ein Paar, er war 13 Jahre(!) Single, ich drei Jahre.

    Zu unserem Dilemma, was am WE zur Trennung führte:
    Wir leben in verschiedenen Städten, Fahrtzeit ca. eine halbe Stunde,
    Wir sind beide beruftstätig, meine Arbeit beschert mir monatlich eine Abwesenheit von ca. 12 Tagen und Nächten, egal ob Wochenende oder Feiertage. Die versuche ich frei zu schaufeln, was aber nicht immer klappt.
    Er ist ab und an auch mal beruflich über Nacht weg, zumeist Mittwochs.
    Montags und Dienstags geht er seinem Hobby nach, bzw. bleibt zu Hause, falls mal was ausfällt. Wenn er Mittwochs nicht beruflich übernachtet, kommt er öfter zu mir.
    Freitags hat er immer frei, kommt allerdings erst am Abend(nein, nicht Donnerstags), sondern geht weiteren Hobbys, bzw. Verpflichtungen nach, sodass er von Freitagabends bis Montagmorgens bei mir bleibt.

    Klingt lange, für meine Betrachtungsweise schaut es aber anders aus, denn spätestens den Sonntagnachmittag verbringt er wieder mit seinem Hobby, bis in die Abendstunden. Ergo: Es bleiben drei Abende, sowie ein voller, meist Sams- Tag übrig.
    Zusatztermine seinerseits am WE nicht ausgeschlossen.
    Laut seiner Auslegung klingt Freitag bis Montag nach vier Tagen, soooo viel reiße er sich den A**** für mich auf.
    Genauso wie ich über sein Hobby von Beginn an Bescheid wusste, weiß er, dass ich keine Wochenendbeziehung wollte, ja, ich brauche Nähe, schon alleine durch meine viele berufliche Abwesenheit.

    Gekracht hat es, als wir letzte Woche für Mittwoch verabredet waren, er mir eine Stunde vor seinem Kommen absagte, weil er bis dahin die Woche noch gar nicht zu Hause war, er so viel gearbeitet hatte und „völlig durch“ sei. Er hätte nicht noch mal Lust eine halbe Stunde Auto zu fahren. Bemerkt sei, dass ich selbst die Nacht vorher durchgearbeitet, mich aber dennoch auf ihn freute.
    Es stellte sich dann heraus, dass er sich danach ins Auto setzte, 20 Minuten fuhr, um seinem Hobby nachzugehen.

    Das Fass zum überlaufen war dann eine einzige Stunde, das bekannte Tröpfchen…
    Ich sollte letzten Samstag für fünf Tage weg, er kam daher bereits Donnerstags Abends und verabredete sich für Samstag um 15 Uhr. Freitags Abends meinte er nebenbei, er wolle dann morgen lieber doch früher abhauen… Ich platzte, es folgte ein langer Streit, er packte seine Kleinigkeiten und ging.

    Dieserlei Diskussionen hatten wir schon öfter, nämlich dann, wenn er mal wieder eine der unseren Verabredungen kurzfristig absagte, bzw. sich viel später frei machte.
    Ihm käme nicht in den Sinn, mal seine Hobbytermine zu canceln.

    Es sei zu sagen, wenn wir zusammen sind, gibt es null Konflikte, wir haben immer eine super Zeit zusammen, unternehmen einiges zusammen, reden ständig, lachen viel, kochen zu Hause oft, gehen zu Freunden, mit dem Hund spazieren und, und, und.
    Langeweile kommt keine auf.
    Wenn es allerdings über o.g. Punkte zum Zoff kam, konnte ich die Uhr danach stellen, wann er das Feld räumte und mich im Dilemma alleine ließ.
    Am nächsten Tag rauften wir uns dann wieder zusammen und sprachen drüber.

    Um dem ganzen Streit immer um den selben Grund aus dem Weg zu gehen und um gemeinsam Lösungen zu finden, redeten wir lange und konstruktiv. Ich schlug vor, eventuell zusammen zu ziehen, Raum zu schaffen, damit er einen Teil seines Hobbys bei mir ausüben zu kann, damit zumindest die Fahrerei aufhört.
    Er fand es nicht so übel, meinte, er wolle mal eine Woche zur Probe einziehen und wir würden uns die geeigneten Räumlichkeiten anschauen, ob das klappen könnte.
    Das klang schon mal nicht schlecht für uns!
    Leider wurde darüber dann nicht wieder gesprochen.

    Letztes Wochenende war er mir vor, ich wolle ihn in einen goldenen Käfig packen, ich wolle ihn in Ketten legen, wenn er zu mir ziehen würde, hätte er Angst seine Identität zu verlieren.

    Ich war sehr geschockt über diese Aussagen, denn das eine Hobby, das sowieso den Montag und Dienstag „kostet“, sowie üben zwischendurch, dann noch die anderen Hobbys und familiären Verpflichtungen stellten für mich nie ein Problem dar.

    Nun zu meiner Frage(ich hoffe, meine Darstellungen waren nicht zu kompliziert):
    Bin ich tatsächlich noch immer zu intolerant?
    Hat er nicht genügend Freiraum?

    Ich bin der Meinung, meine berufliche Abwesenheit lässt ihm per se schon viel Freiraum, die fixen Termine akzeptiere ich voll und ganz, ebenso wie die gelegentlichen hinzukommenden Wochenendeinsätze, bei denen ich teilweise mitkommen kann.
    Ich benötige selbst auch gewissen Freiraum, da ich noch nebenberuflich Dinge erledigen muss, mich gerne mit Freundinnen treffe, ein erwachsenes Kind und einen Hund habe.

    Ich bitte um eure ehrlichen Meinungen, ganz lieben Dank und herzliche Grüße!

  3. Katharina Maria sagt:

    Hallo,
    Die Geschichte könnte von mir sein. Wir sind auch seid fünf Jahren ein Paar und hatten Höhen und Tiefe. Berufliche Veränderung , Krankheiten einen Umzug Ca 200 km weg und es war nicht immer leicht. Nein Freund hat sich Tag und Nacht um mich gekümmert da ich plötzlich ohne die Nähe zur Familie da stand beruflich vor einer neuen Herausforderung und noch einen gesundheitlichen Zusammenbruch hatte. Seit einigen Wochen bzw. bestimmt schon zwei Monaten hat er mir zu verstehen gegeben dass jetzt er an der Reihe ist da bei ihm ein beruflicher Wechsel ansteht. Von diesen Tag an ist alles anders. Er ist nur noch unterwegs. Er macht Sport fährt wieder Motorrad ist mit Kumpels unterwegs. Ich sehe ihn nach der Arbeit Max. 2 Stunden und dann erst abends in Bett wenn ich meistens schon schlafe. So geht das fast jeden Tag. Beruflich muss er sowieso ein oder zwei Nächte auswärts schlafen und das kommt noch dazu. Am Wochenende geht es jetzt leider so weiter. Er ist vier bis fünf Stunden weg und hat auch sonst nicht viel Interesse an gemeinsamen Aktivitäten. Zärtlichkeiten oder Berührungen gibt es ganz selten. Er sagt einfach er muss Kraft tanken und die letzten 1.5 Jahre haben ihn fiel Kraft gekostet. Aber bis zu welchem maß ist das normal ?

  4. Andre sagt:

    Guten abend. Also ich war auch sehr auf nähe aus. Aber daran ist es nicht kaputt gegangen. Ich habe Dan nach dem sie wegen einem anderen Grund Schluß gemacht hat. Versucht sie erst recht wieder zu bekommen. Habe die Nähe gesucht. Nach 8 Monaten dachte ich nicht mehr dran. Habe sie als Freundin gesehen nicht mehr als Partner. Aber in mir drin war immernoch das gefühl. Mein Herz wußte sasnist die richtige ist. Jetzt nach 8 Monaten. War ich bei ihr sie kamm mir leicht nah in dem sie mich streichelte und sucht auch so die Nähe. Am Tag darum frage ich sie ob es Absicht war. Sie sagte deutlich ja. Sagte mir Dan auch das sie sich sehr zu mir hingezogen fühlt und auch wen ich da bin es Nein ihr ist wie beim ersten treffen. Habe ihrbgesagt es geht mir genauso und das ich weiß was meinen Fehler waren. Dan haben wir gesagt wie lernen und neu kennen.
    Meine Frage ist: sind Frauen auch so eher der Distanz Typ. Nicht zeigen das sie es doch will. Abgesehen vom schrieben was eh emotionslose Konversation iSt. Doch Meldet sie sich von selbst nicht. Fragt nicht wegen sehen oder telefonieren. Halt so richtig distanziert. Und ich weiß nicht was ich machen soll. Da ich ihr den Freiraum geben will und auch die Möglichkeit selber Interessen zeit so wie die freiheitlichen entscheiden wan wir uns sehen oder hören.
    Kann mir da vllt jemand Tips geben. Ich habe gehört das es studien gibt wo es heist nach 3 monaten verliebt sein, schwärmen,hingezogen fühlen oder das gefühl wie beim ersten Treffen noch zuhanden, das man da vin liebe reden kann.

    Wäre schön wen jemand eine gute Idee hat weil ich will sie nicht fallen lassen. Ich bin mir sicher wir gehören zusammen.

  5. Michel sagt:

    Hallo liebes Berater Team

    Meine Situation ist kompliziert aber mein Wille vorhanden um die beziehung zu kämpfen.
    Meine (aktuell) ex freundin hat vor wenigen Tagen mit mir Schlussgemacht, dies nach nur 1,5 monaten in denen wir eigentlich glücklich waren. Nun die vorgeschichte war eine Diskusion über täume im leben und ich wusste dass Sie gerne mit ihrer freundin gerne an den Ballermann gehen möchte ich habe ihr gesagt es würde mir schwerfallen Sie gehen zu lassen aber dies wegen dem Ballermann klische nicht weil ich was gegen ihre freundin habe. Dieses thema haben wir geklärt, doch nun hatten wir einen Streit bei dem sich mein Bruder den sie so gut wie gar nicht kennt eingemischt hate und eine falsche information über eine gute freundin von mir bezüglich ihrer beziehung verbreitet was bei meiner freundin auslösste mich als Lügner zu bezeichnen. Am morgen dannach haben wir miteinander geschrieben und meine kollegin stellung gegenüber meiner freundin bezogen um die sache klarzustellen was läuft was soweit dann gut war…meine freundin sagte mir darauf hin egal was mein bruder sagt oder andere über uns denken wir finden einen Weg und es lohne sich für sie um mich zu kämpfen…
    Die verbindung die ich zu meiner kollegin habe ist was besonderes weil wir uns super verstehen und nächste woche eigentlich aus diversen gründen in ihre heimat rostock fahren wollten was meine freundin gewusst hat….da sich aber die beiden damen nur vom hören und schreiben kannten war es mir wichtig dass sie sich vor der reise kennenlernen sollten um für alle ein sicheres gefühl zu bekommen….das habe ich an diesem morgen meiner freundin auch mitgeteilt dass ich nur dann fahren werde wen sie meine kollegin kennen lernt….genau diese nachricht habe ich klar falsch formuliert welche (siehe unten) anders verstanden wurde.

    Ein paar stunden Später als ich bei der arbeit war…

    Erhielt ich von ihr ne Sms mit der nachricht dass sie Schlussmachen möchte zum einen meinte sie sie bringe mir meine sachen die tage vorbei (was leider geschehen ist) und sie sich nicht erpressen lassen werde (da ist klar die nachricht gemeint) und sie sich nicht einengen lassen möchte weiter schrieb sie mir …sie glaube mein bruder hatte recht sie habe was besseres verdient jemand der Sie nicht so einengen würde…..Ich wusste nicht mal was Er ihr geschrieben hatte dennoch hat mich das zu tiefst verletzt aus den gründen dass…..sie am morgen noch schrieb man finde einen Weg gemeinsam und darauf dann schluss machen will
    – …Sie meinem bruder glauben schenkt ohne ihn und seine Person wirklich zu kennen und er im vorfeld ja diese falsche information verbreitet hat.
    Ah…und die reise mit der kollegin habe ich abgesagt und meiner freundin vor dem aus auch mitgeteilt dass ich die reise nicht antreten würde weil sie mir wichtiger ist und ich Sie liebe.

    Ich sehe dass meine fehler die formulierung der nachricht und auch das ungewollte einengen klar.
    Nun weiss ich einfach nicht weiter und könnte wertvolle tipps brauchen….wir haben eine gemeinsame gute kollegin mit der Sie morgen noch die situation besprechen wird und dort meine grösste hoffnung drin liegt. Weiter halte ich klar kontaktsperre zu ihr und werde wie geplant die reise auch nicht antreten um ihr wie auch immer damit zu zeigen wie wichtig sie mir ist dass ich auf etwas verzichte um der beziehung noch ein funken hoffnung zu geben.

    Wie seht ihr die situation und was würdet ihr mir raten bezüglich länge der kontaktsperre und allgemeinen Umgang, wie aber auch wie und ob es noch chancen gibt auf ein Happie end ausser dass man hoffen kann das meine exfreundin sich gedanken darüber macht weshalb sie meinem bruder glaubte und nicht mit mir eine lösung finden wollte

    Besten dank für eure Hilfe und Tipps um meine exfreundin zurück zu bekommen, den ich würde ihr versuchen zu verzeihen da sie gerne auch zu kurzschlusshandlungen neigt

  6. Nicole sagt:

    Hallo liebes Beraterteam.
    Bei mir ist es mein Freund der sich so verhält. Ich muss sogar ein schlechtes Gewissen haben, selbst wenn ich mal zum Einkaufen gehe. Er engt mich so ein, mit Freunden treffe ich mich wegen ihm auch leider viel zu selten, weil für ihn muss ich am Liebsten rund um die Uhr zu Hause erreichbar sein. Selbst wenn ich mal was für meine Tochter erledigen will oder muss darf ich mir Sachen anhören wie: Wann bist du wieder zu Hause? Dann können wir ja garnicht telefonieren. Ich kann und will das garnicht mehr, weil ich finde das ist doch schon ein krankes Verhalten. Vielleicht bekomme ich ja Tipps wie ich aus dem Teufelskreis raus komme, da ich es immer noch nicht geschafft habe mich von ihm zu trennen. Danke.

  7. Nils sagt:

    Ich bin jeden Tag mit meiner Freundin zu, doch wenn ich mal wegwill, heißt es immer „du willst immer nur weg wenn wir bei mir schlafen“ oder „Ist das dein ernst das du mich jetzt alleine lässt?“ sie wird immer voll zickig. Und wenn ich dann weg bin und das auch über na, sagt sie, ich kann dann nie schlafen und muss die ganze zeit weine. Es kam auch öfter schon zum Streit bis auch dahin das ich sagen musste das ich eine Auszeit brauche. Danach ging sie weg und war der Meinung das sie sich von der Brücke werfen wolle. Zu dem Moment meinte ich zu ihr das sie sich das abschminken könne und ich die Polizei gerufen habe (hatte ich nicht in dem Moment) Doch zu diesem Moment kam sie dann doch wieder und wir haben uns etwas vertragen. Sie (20) Ich (18).

  8. Fabian sagt:

    Hallo zusammen,

    ich habe eine besch… Situation zur Zeit
    Hatte im Dezember letzten Jahres eine Trennung nach 2 Jahren Beziehung, war aber meiner Meinung schnell darüber hinweg, da sich die Trennung schon Monate zuvor abgezeichnet hat und sie mich noch dazu betrogen hat.
    Jetzt zu meinem aktuellen Problem, bin sehr am Boden zerstört und weiß mir nicht mehr zu helfen….

    Ich M 25 lernte im Februar diesen Jahres eine 22 Jährige kennen.
    Wir haben uns darauf sehr oft getroffen viel zusammen unternommen und nach einem Monat waren wir in plötzlich in einer Beziehung. Die Beziehung ging dann knapp 2 Monate ( welche die schönste Zeit in meinem Leben war bisher ). und vor ca. jetzt 4 Wochen hat sie Schluss gemacht.

    Normal ist mir sowas nach kurzer Zeit schnell egal und komme gut damit klar, aber bei ihr war einfach alles anders,
    es hat von Anfang an alles so gut gepasst wir haben uns so gut ergänzt haben über alles reden und lachen können, es war einfach wunderbar und dann dieser Hammer.

    Nun warum ?

    Ich habs einfach voll verkackt ….

    Mir ist einfach nicht aufgefallen, dass ich sie zu sehr eingeengt habe
    ( kein wunder wenn man es gewohnt ist dass der Partner in der selben Wohnung wohnt und immer da ist ) und habe sie nach 2 Wochen schon mit zusammenziehen und irgendwann heiraten konfrontiert -.- ich Idiot….

    Und dadurch wurde sie dann recht schnell sehr unglücklich und wollte das ganze nicht mehr, da sie ein Mensch ist der schon sehr oft bei Männern drauf gezahlt hatte und sie sich selbst nicht mehr unglücklich sehen konnte und wollte, was ganz verständlich ist. Noch dazu ist sie eine Frau die ihren Freiraum liebt und ihn auch braucht und so wies aussieht habe ich ihr den nicht so gegeben wie sie es sich vorgestellt hat.

    Nun ja ich war anfangs nach der Trennung richtig fertig, hatte keine Hoffnung mehr und dacht ich kann nie wieder glücklich werden.
    Wir haben immer noch jeden Tag Kontakt es geht mir etwas besser
    aber ich vermisse sie nach wie vor und liebe sie sooo sehr dass es schon weh tut.

    In den letzten Wochen hat sie auch immer wieder erwähnt dass es ihr auch nicht so gut geht und dass sie mich auch sehr vermisst, was in mir natürlich Hoffnungen hochkommen lies.
    Ich habe nun in den letzten Wochen, Tagen und Nächten sehr sehr viel nachgedacht und habe schon begonnen an mir zu arbeiten um Ihr zu beweisen dass ich mich in der Hinsicht was das einengen
    usw. angeht ändern kann und will.
    Sie hatte noch meinen Laptop und ich ein paar Sachen von ihr, die hat sie nun gestern während ich nicht zu Hause war geholt / gebracht.
    Und sie hat mir einen Brief da gelassen.

    In dem stand: ( sehr kurze Fassung )
    „Vielen Dank für den Laptop er hat mir sehr geholfen. Vielen Dank für alles was du für mich getan hast du bist ein so toller Mensch und ich hoffe wir können irgendwann normale Freunde sein.
    Ich denke nach wie vor oft an dich und du fehlst mir,
    wir hatten so eine unvergleichliche und wunderschöne zeit,
    aber ich kann mir eine Beziehung mit dir zur zeit einfach nicht mehr vorstellen so leid es mir tut, ich hoffe du hasst mich jetzt nicht
    und vergisst mich nicht. ich will dich als mensch einfach nicht verlieren.
    Ich hab dich lieb und viele küsse “

    Daraufhin war ich natürlich gestern ziemlich fertig und hab ihr geschrieben ob sie kurz mit mir telefonieren möchte. sie hat mich dann angerufen. Ich hab ihr dann einfach alles gesagt worüber ich die letzten Wochen nachgedacht habe, dass es mir leid tut dass ich sie so eingeengt habe dass ich weiß dass ich viel falsch gemacht habe und ich mich ändern will und dieses Klammern ablegen und abschaffen möchte.

    Ich habe sie dann auch darauf angesprochen dass sie sich jetzt keine Beziehung mehr vorstellen kann und ob dies jetzt für immer gilt oder ob sie sich in Zukunft vorstellen kann mit mir wieder etwas zu unternehmen. Darauf SIE: ich hoffe wir können wie gute freunde miteinander umgehen und ich will schon dass wir irgendwann wieder mal etwas gemeinsam unternehmen können und wer weiß was dann passiert vielleicht entwickelt sich ja wieder etwas, was die Zukunft bringt weiß niemand. ( da hat sie natürlich recht )

    und ja… auf die Frage wie wir jetzt weitermachen sollten hat sie gesagt sie weiß nicht, aber sie denkt eine Kontaktsperre wäre für beide das beste aber sie weiß nicht ob sie das will und kann,
    ich hab ihr auch gesagt ich hab keine Ahnung was besser wäre und wir haben dann beschlossen darüber zu schlafen und uns dann zu entscheiden, ich hab ihr dann mein Lied geschickt was ich für sie aufgenommen habe und wir haben uns dann am Telefon noch gute Nacht gewünscht und dann aufgelegt.so sind wir dann eigentlich verblieben sie hat geweint am Telefon und ich auch und ja jetzt sitze ich so im Büro auch mit Tränen in den Augen und weiß nicht was ich jetzt tun soll.

    Ich weiß die Beziehung war sehr kurz, verliebt hin oder her,
    ich kenne mich selbst so gut dass ich weiß
    dass das so nicht normal ist bei mir, dieser schmerz diese Sehnsucht, diese Gefühle für sie.
    Meine Hoffnung auf ein Happy End ist jetzt eigentlich nur noch die,
    ich lasse ihr jetzt Raum und Zeit und hoffe dass wir in ein paar Wochen oder Monaten vl wieder etwas mehr Kontakt aufnehmen und uns vl dann wieder mal treffen und ich will dann versuchen wieder ihr Herz zu gewinnen wie ich es schon einmal geschafft habe, denn laut ihr sind nach wie vor Gefühle da….

    So jetzt hoffe ich dass jemand was ähnliches erlebt hat bzw. Tipps für mich hat. Seid ruhig ehrlich…

    Danke und Liebe Grüße

  9. Federico sagt:

    Ich bin mit Nicole dran für einen Tipp…
    Bei mir ist im Gegenteil meine Eherfrau, schon bevor wir heiraten war Sie so. Aber wenn Sie hatte etwas vor, hat Sie nicht versucht lieb zu sein sondern gab mir etwa das Befehl zu bleiben und zickte ohne ende.
    Ich arbeite von HomeOffice und Sie arbeitet von sehr früh bis um 14 Uhr… ich fange aber erst um 10 an… wenn Sie kommt, arbeiten kommt sehr schwer in Frage weil dann „ist Sie alleine“. Geld soll ich aber immer noch verdienen. Dann schenke ich Ihr zeit in der Woche und denke am Samstag arbeite ich – wrong, am Samstag gibt es wieder Stress.
    Hobbies und Freunde? schon längst geht gar nichts mehr – oft sogar Familie ist für Sie „weniger Zeit mit Ihr“ und wie lange bist du noch da? wann kommst du? Du bist ein arschloch, ich bin hier alleine. Also manchmal denke ich nach und entscheide dass mir sollte ab un zu egal sein ob Sie zickt, weint, schreit – manchmal sollte ich ein Arsch sein und machen was Sie nicht will. Und mein Büro will ich auch auslagern…

    Haben Sie tipps um damit zu leben? Ich habe schon oft versucht mit Ihr zu reden aber es geht nicht, Sie ist blind in den Ansicht dass ich brauche zeit für mich alleine – nur für Meetings oder wenn ich sage es ist extrem wichtig aber so aus vergnügend, unmoglich.

    Danke im voraus

Schreibe einen Kommentar

Zum Anfang